Nachhaltigkeit

1. Was war früher “nachhaltig“?

Im Jahr 1903 hat Hans Moser sich mit dem Fleischerhandwerk selbständig gemacht. So wie die Welt damals funktionierte, war das, was er tat, hauptsächlich nachhaltig. Kurze Wege, Verarbeitung des „ganzen Tieres“, Räucherung als Konservierungsmethode, direkte Lieferung in der erreichbaren Region, Verkauf im eigenen Geschäft für die lokale Kundschaft – ein geschlossener Kreislauf.

2. Wie wird heute „Nachhaltigkeit“ definiert?

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, Im Vordergrund steht dabei das Bewahrende, Sorgende und Schützende – im ökologischen, sozialen und ökonomischen Kontext. In der Gegenwart und für die Zukunft.

3. Nachhaltigkeit bei Moser.

Eine Familie wie Moser, die ein Unternehmen bereits in der 4. Generation führt, hat ein gewachsenes Selbstverständnis dessen, welches Handeln wertvoll, gut und richtig ist:

Verbundenheit mit Land und Leuten der Region, eine Unternehmensgröße, die einen persönlichen Bezug zu den Mitarbeitern, den Lieferanten und auch den Kunden*) ermöglicht.

Sorgsamer Umgang mit den Rohstoffen und das selbstbewusste Streben nach Qualität, auch gegen den Druck des nationalen Marktes.

Das Ergebnis ist eine gelebte Nachhaltigkeit in allen Belangen des Unternehmens. Sowohl die Bestrebungen von Moser nach verlässlicher Partnerschaft und fairem Umgang, als auch die Maßnahmen zur Qualitätssicherung zielen in diese Richtung.

Da passt auch die Fotovoltaik-Anlage auf dem Firmendach nahtlos ins Konzept. Ein gutes Produkt, kann eben nur unter guten Voraussetzungen entstehen.

Einige unserer wichtigsten Bestrebungen bezüglich Nachhaltigkeit ...